chemical hose banner

Förderung von Industriechemikalien – Auswahl des richtigen, sicheren Kautschukschlauchs

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Sicherheitsaspekte bei der Förderung von Chemikalien in einem industriellen Umfeld.

Wie stellen Sie sicher, dass Sie den richtigen, sicheren Schlauch für die betreffende Chemikalie haben? Wie lange ist die geschätzte Lebensdauer des Schlauchs und wie stellt man sicher, dass kein Risiko eines plötzlichen Schlauchbruchs besteht? Wie gewährleisten Sie beim Umgang mit Chemikalien Ihre Prozessoptimierung, die Effizienz und die Sicherheit Ihres Personals?

Laut einer aktuellen Studie (Januar 2020) sind mehr als 350.000 unterschiedliche Chemikalien im industriellen Einsatz. Diese Chemikalien reichen von mild bis letal, wasserbasiert bis hin zu extrem aggressiven Säuren – und allem dazwischen. Laut der Weltgesundheitsorganisation hat die chemische Sicherheit für alle, die Chemikalien herstellen, nutzen, transportieren oder entsorgen oberste Priorität. Diese Verantwortung umfasst auch die Sicherheit von Mensch und Natur. In diese Liste möchten wir auch teure Maschinen, Industriegüter und Endprodukte aufnehmen.

Teknikum verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung mit der Konzeption und Fertigung von normgerechten Chemieschläuchen. Es ist unsere Aufgabe und unsere Pflicht, unseren Kunden dabei zu helfen, die beste Lösung hinsichtlich Sicherheit und Prozesseffizienz zu finden.

Chemische Sicherheit wird durch die Einbeziehung aller Aktivitäten im Umgang mit Chemikalien auf eine solche Weise erreicht, dass der Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt gewährleistet sind.

Das beinhaltet alle Chemikalien, natürlich vorkommende und hergestellte, sowie das gesamte Spektrum der Expositionssituationen, vom natürlichen Vorhandensein von Chemikalien in der Umwelt bis hin zu ihrer Extrahierung oder Synthese, industriellen Produktion, dem Transport, der Nutzung und Entsorgung.

Quelle: Weltgesundheitsorganisation 

Schritt 1: Erkennen der Chemikalie

Der erste Schritt bei der Auswahl des richtigen Schlauchs ist das Kennen des zu fördernden chemischen Stoffs. Haben Sie das SDS (Sicherheitsdatenblatt) zur Hand? Sie erhalten es beim Hersteller oder Sie können im Internet über SDS-Suchmaschinen danach suchen, beispielsweise MSDS Online. Sie können jedoch auch unter ECHA Suche nach Chemikalien suchen.

Was ist eine Chemikalie?

Eine Chemikalie ist ein chemischer Stoff, dessen 1) Struktur bekannt ist und der 2) anhand seiner Struktur benannt ist. Das heißt, eine Chemikalie kann ein Element sein, eine chemische Verbindung oder ein Gemisch aus beiden.

Jeder chemische Stoff verfügt über eine systematische Bezeichnung gemäß den Regeln der International Union of Pure and Applied Chemistry (IUPAC), der weltweiten bestimmenden Institution für die Nomenklatur und Terminologie von Chemikalien. Diese Vereinigung vertritt ChemikerInnen in einzelnen Ländern, weil es wichtig ist, dass alle Länder eine Chemikalie anhand einer einheitlichen Bezeichnung erkennen.

Viele Verbindungen sind auch unter ihren gebräuchlicheren, einfacheren Bezeichnungen bekannt, die aus der Zeit vor der Einführung der systematischen Bezeichnung stammen. Wasser wird beispielsweise auch als destilliertes Wasser, Dihydrogenmonoxid (H2O) oder gereinigtes Wasser bezeichnet.

Laut einer neuen Analyse werden weltweit dreimal mehr Chemikalien produziert, als ursprünglich angenommen. Über ein Drittel dieser Stoffe kann aus Gründen des geistigen Eigentums oder wegen der chemischen Komplexität nicht explizit identifiziert werden.

Das Ziel des internationalen Forscherteams war es Licht in das Dunkel der Quellen von chemischer Verschmutzung zu bringen. Dazu hat man alle öffentlich zugänglichen nationalen und regionalen industriellen Chemikalieninventare überprüft. Ermittelt wurden 350.000 registrierte Chemikalien für die Produktion und Nutzung, nahezu das Dreifache der in älteren Studien geschätzten Zahl.

Quelle: ChemistryWorld

Schritt 2: Welche Anwendung?

Welche Anforderungen stellt die Anwendung an den Schlauch?

 

Sauber / Lebensmittelkontakt

Müssen Sie sicher sein, dass der Schlauch weder Aroma, Geruch noch Farbe an die geförderte Chemikalie abgibt? In diesem Fall muss es sich um einen Schlauch für „lebensmittelsicheren Kontakt“ handeln. Die strikteste Vorschrift stammt vom Deutschen BfR (ehemals BGA). Die U.S. FDA-Vorschrift und die EU-Verordnung bieten ebenfalls ein Rahmenwerk für Hersteller.

Wenn der Schlauch diese Anforderungen erfüllt, ist er mit einem standardmäßigen Symbol gekennzeichnet bzw. wird dies im Datenblatt erwähnt.

Teknikums sauberer Chemikalienschlauch ist Teknikum MULTI-TEK™ SD UPE Clean mit blauer Decke sowie Teknikum MULTI-TEK™ SD UPE Pro mit schwarzer Decke.

Schauen Sie sich auch unsere Teknikum FOOD-TEK® -Lebensmittelschläuche an.

 

Ölfreie Chemikalien / Schwefelsäure / Alterung

Der Schlauch aus EPDM (Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk) ist kompatibel mit Grundstoffen, u. a. feuerbeständige Hydraulikflüssigkeiten, Ketone, heißes und kaltes Wasser und Alkalien. Es ist inkompatibel mit den meisten Kohlenwasserstoffen – Öle, Kerosin, aromatische Verbindungen, Benzin sowie halogenierte Lösemittel

Vorteile? EPDM bietet herausragende Widerstandsfähigkeit gegenüber Hitze, Ozon, Dampf und Witterungseinflüssen. Es ist auch beständig gegenüber Schwefelsäure in einer Konzentration bis zu ~ 65-70 %. Der Rohstoff ist ein natürlicher elektrischer Isolator, allerding bietet unsere Zusammensetzung aus Sicherheitsgründen elektrische Leitfähigkeit.

Hinweis! Die elektrische Leitfähigkeit von Chemieschlauchsystemen muss immer überprüft werden. Die Leitfähigkeit wird durch Messung des elektrischen Widerstands im System zwischen den Anschlüssen ermittelt. Die elektrische Leitfähigkeit muss in allen Einbauten für den Transfer von entzündlichen Stoffen gemessen werden und ebenso von Objekten, in denen statische Elektrizität in explosionsgefährdeten Bereich erzeugt oder genutzt wird.

Teknikum bietet für diese Einsatzbereiche den Schlauch Teknikum CHEMO-TEK® SD EPDM an. Dieser Schlauch erfüllt die Anforderungen von EN 12115:2011 und der konformen ATEX-Vorschrift.

 

Meiste Chemikalien / pulverförmige Feststoffe / Farbpigmente

UPE-Schläuche aus chemikalienechter UHMWPE-Folie (Ultrahochmolekulares Polyethylen) eignen sich für 98 % der Industriechemikalien. Als Auskleidungsmaterial ist UHMWPE geruchslos, geschmacksneutral, nicht toxisch und hoch abriebbeständig. Die Schläuche erfüllen die Anforderungen der Norm EN 12115:2011 für Chemieschläuche.

Vorteile? Unser empfohlener Mehrzweckschlauch für die chemische Industrie. Die Schlauchseele eignet sich perfekt für die Förderung von pulverförmigen Feststoffen. Der Stoff eines Farbpigments ist beispielsweise sehr fein und kontagiös. Hier weist die UPE-Seele eine hohe Widerstandsfähigkeit auf und Verstopfungen der Förderleitung sind ausgeschlossen. Sie eignet sich dank der glatten (rutschigen) Oberfläche auch gut für die Förderung von Trockentee.

Unsere hochwertige Schlauchreihe Teknikum MULTI-TEK™ bietet geeignete Optionen für die meisten Industriechemikalien in unterschiedlichsten Formen.

 

Ölbasierte Chemikalien / Petrochemikalien

Üblicherweise ist Öl für Kautschukschläuche problematisch Für alle ölbasierten Stoffe und Petrochemikalien haben wir die hochwertige Schlauchserie Teknikum FUEL-TEK® entwickelt.

Die Schläuche erfüllen die Anforderungen der Norm EN 12115:2011 für Chemieschläuche für alle ölbasierten Materialien. Unsere Schläuche eigenen sich unter anderem für Benzin, Dieselöl und Wasser-/Ölgemische.

 

Biobasierte Chemikalien / Erdgas

Diese Chemikalien umfassen z. B. biobasierte Aromaten für Parfums und Duftstoffe, Harze, Schmiermittel, natürliche Düngemittel, einige Industrie- und Haushaltsreiniger und -lösemittel sowie Drop-In-Biokraftstoffe und andere aus Biomasse hergestellte Kraftstoffe.

Üblicherweise stellt RME (Biodiesel) eine Herausforderung für Kautschukschläuche dar. Andere synthetische Verbindungen sind jedoch weniger problematisch. Bei dieser Anwendung ist stets eine fallspezifische Überprüfung erforderlich – wenden Sie sich bitte hinsichtlich einer Empfehlung an unsere Labor.

Teknikum empfiehlt den Schlauch Teknikum FUEL-TEK® D Lypo für bleifreies und E10-Benzin. Für Erdgas geeignet ist unser Teknikum FUEL-TEK® SD Gas LPG/LNG.

 

Ätzende Chemikalien / konzentrierte Säuren

Bei der Förderung der aggressivsten Chemikalien muss die Schlauchseele aus PTFE (Polytetrafluorethylen) oder FEP (Fluor-Ethylen-Polymer) gefertigt sein. Ein solcher Schlauch ist beispielsweise beständig gegenüber Kraftstoffen, Lösemitteln, Ölen und ätzenden Chemikalien. FEP und PTFE verfügen über die nützlichen Eigenschaften „reibungsarm“ und „keine Reaktivität“, allerdings ist FEP PTFE in Anwendungen mit der Einwirkung von Detergenzien überlegen.

Das Angebot von Teknikum umfasst Teknikum FLUOR-TEK® SD PTFE und Teknikum FLUOR-TEK® SD FEP. 

Sicherheitsdatenblätter (SDS) enthalten Information zu den Eigenschaften des Stoffes oder Gemischs, den Gefahren sowie Anleitungen für die Handhabung, die Entsorgung und den Transport, Erstversorgung, Brandbekämpfung und Kontrolle von Expositionen. Das Format und der Inhalt von Sicherheitsdatenblättern wird in REACH festgelegt.

Dort, wo keine Sicherheitsdatenblätter erforderlich sind, muss der Lieferant nichtsdestotrotz ausreichende Information für den sicheren Umgang bereitstellen. Wenn für einen Stoff Einschränkungen oder Zulassungen erforderlich sind, müssen die notwendigen Angaben dazu gemacht werden.

Quelle: ECHA Europäische Chemikalienagentur

Schritt 3: Optimierung von Lebensdauer, Sicherheit und Einsatzumgebung

Physikalische Eigenschaften des Schlauchs

Welche Maße hat der optimale Schlauch? Gewicht oder Biegeradius? Wird der Schlauch für den manuellen Einsatz oder für eine stationäre Anlage benötigt?

Wenn Sie sich diese Merkmale anschauen, können Sie Ihre Schlauchauswahl optimieren. Teknikum-Schläuche werden in Standardgrößen und -längen gefertigt, sie können jedoch auch in kundenspezifischen Maßen, Formen und mit den entsprechenden Merkmalen angefertigt werden. Das F&E- und Chemiker-Team von Teknikum ist für Sie da! Wir unterstützen Industrieanlagen direkt in Entwicklungsprojekten sowie vor Ort über unser offizielles Partnernetz.

 

Probleme mit der elektrischen Leitfähigkeit

In seiner natürlichen Form bietet Kautschuk die elektrische Isolierung. Einige der Schläuche von Teknikum sind so konzipiert und strukturiert, dass sie ESD-Schutz (elektrostatische Entladung) bieten.

Die Norm EN 12115:2011 für Chemieschläuche definiert elektrische Leitfähigkeit mit den Klassen M, M/T, Ω, Ω/T. Die elektrische Leitfähigkeitsklasse und die die Eigenschaften von Teknikum-Chemieschläuchen können den Produktdatenblättern entnommen werden.

 

Andere Anforderungen an die Einsatzumgebung

Dynamische Belastung durch Maschinen? Oder Verschleiß und Abnutzung, weil Arbeiter den Schlauch über den Boden ziehen?

Werfen Sie in diesen Fällen einen Blick auf die Schlauchdecke. Eine gerippte Oberfläche lässt sich leichter biegen, eine glattere Decke vereinfacht den Anschluss an die Pipeline. Beide eigenen sich für den Einsatz im Freien.

Konzentrieren Sie sich bei dynamischer Belastung auf die richtigen Kupplungen und Flansche, sodass die Sicherheit der Leitung gewährleistet ist. Wir empfehlen Kupplungen gemäß EN 14420, die stets gemäß dem Schlauchprodukt spezifiziert werden.

Hinweis! Aus der Sicherheitsperspektive und hinsichtlich der Prozesszuverlässigkeit sind Standardkupplungen sehr wichtig. Diese Armaturen wurden einer Druckprüfung unterzogen und sie sind auf den Schlauchdurchmesser abgestimmt.

 


 

Sie sind noch nicht sicher welcher Schlauch der richtige ist?

Wenn Ihre Anwendung neu ist oder wenn Sie noch zögern, dann wenden Sie sich bitte an unsere Experten.

Sie könnten damit beginnen, dass Sie eine Schlauchempfehlung auf Grundlage der Chemikalie anfordern.

 

Eignungsanfrage

 

Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen